Samstag, Juli 07th, 2007 | Autor:
Aktion Überwach

Unter dem Deckmantel der Terrorabwehr und dem Vorwand alles nur für die Sicherheit der Bürger zu tun entwickelt sich Deutschland immer mehr hin zu einem präventiven Überwachungsstaat.

Zu dieser Entwicklung gehört neben verschiedenen anderen Maßnahmen auch die Vorratsdatenspeicherung, oder wie sie auch genannt wird, die sogenannte Online-Überwachung. Diese soll ab 2008 in Kraft treten und die Provider verpflichten Nutzungsdaten 6 Monate lang zu speichern. Im Klartext bedeutet dies das der Staat durch Abfrage dieser Daten sehen kann wer wann von wo welche Webseite aufgerufen hat.

Neben Aktionen wie „Stoppt die Vorratsdatenspeicherung“ oder „briefe.gegen.daten.speicherung.eu“ setzt sich auch die Piratenpartei in Ihrem Programm aktiv gegen dieses Eindringen in die Privatsphäre ein. Stellungnahme gibts hier.
Die „Aktion Überwach“ ist ein weiteres Projekt das auf diese Missstände aufmerksam machen will. Allerdings haben die Macher sich hier etwas besonderes einfallen lassen: Sie drehen den Spieß um und protokollieren welche Seiten die Regierung aufruft. Statistiken dazu werden auf der Webseite des Projekts veröffentlicht.

Die Protokollierung funktioniert so das, jeder der das Projekt unterstützen will, eine kleine Grafik auf seinen Seiten einbindet. Wenn diese Seiten abgerufen werden wird auch der Server von Aktion Überwach kontaktiert um das Bild von dort abzuholen. In dem das geschieht überprüft deren Server ob die IP-Adresse, welche das Bild anfordert, zu einer Regierungsorganisation gehört. Sollte dies zutreffen werden Zeitpunkt des Zugriffs, zugreifende Institution und aufgerufene Webseite gespeichert.

Das Ergebnis (die Statistik) kann man sich hier ansehen.

Kategorie: Politik, Witziges
Sie können allen Antworten auf diesen Beitrag folgen mittels RSS 2.0 Feed. Sie können eine Antwort hinterlassen , oder einen trackback von Ihrer Seite.
Leave a Reply » Registrieren / Anmelden